Automobil: Hochfrequenzprüfstände

Aggregatlager werden in der Automobilindustrie in sämtlichen Kraftfahrzeugen eingesetzt, um ein hohes Maß an Komfort im Fahrzeuginnenraum sicherzustellen. Sie dienen als schwingungstechnische Komponenten zur elastischen Entkopplung und damit zur Minderung der Schwingungsübertragung auf die Fahrzeugkarosserie. Die Übertragungskennwerte, vor allem die dynamische Steifigkeit, sind für Akustiker und Schwingprüfingenieure von zentraler Bedeutung. Gerade für Elektro- und Hybridfahrzeuge werden immer höhere Testfrequenzen gefordert.

Wir haben mehrere Hochfrequenzprüfstände entwickelt, mit denen Aggregatlager bis 3000 Hz dynamisch getestet werden können. Sie sind entweder mit einem elektrodynamischen Schwingerreger oder einem piezoelektrischen Aktor ausgerüstet.

Hochfrequenzprüfstand von m+p international mit elektrodynamischen Shaker Quelle: Fraunhofer LBF, Darmstadt
Hochfrequenzprüfstand von m+p international mit elektrodynamischen Shaker
Quelle: Fraunhofer LBF, Darmstadt

Einer unserer Kunden, das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt, hat Vergleichsmessungen mit einem VDA-Probekörper an drei unterschiedlichen Hochfrequenzprüfständen durchgeführt:

  • Fraunhofer LBF’s eigener Hochfrequenzprüfstand von m+p international mit einem 8 kN elektrodynamischen Schwingerreger,
  • ein Prüfstand von m+p international mit piezolektrischem Aktor,
  • ein Prüfstand eines bekannten Herstellers von aktiven und passiven Lagern
Eingespannter Testkörper Quelle: Fraunhofer LBF, Darmstadt
Eingespannter Testkörper
Quelle: Fraunhofer LBF, Darmstadt

Lesen Sie mehr über diesen interessanten Vergleich in dem 1-seitigen Artikel “Dynamic stiffness of engine mounts“, Automotive Testing International, Juni 2017.

 

Zurück